Die Fortschrittsidee und die Marktwirtschaft

(2006)

Freiheitliche Gesellschafts- und Wirtschaftsordnungen bieten zum einen gut geeignete Voraussetzungen für technologische und soziale Innovationen. Zum anderen steht die Fortentwicklung dieser Ordnungen seit Beginn der Industrialisierung unter dem Einfluss skeptischer und pessimistischer gesellschaftlicher Einstellungen zum Fortschritt. Diese Zusammenhänge werden in neun Beiträgen von Wirtschafts- und Sozialwissenschaftern analysiert. Zusätzlich sind historische Texte zur ambivalenten Einschätzung des Fortschritts von Karl R. Popper, Friedrich A. von Hayek, Friedrich A. Lutz und Herbert Lüthy aufgenommen worden. Sowohl die historischen als auch die neuen Texte verbinden die Überlegungen zu einer prinzipiellen Ordnungsentscheidung in hoch entwickelten technischen Zivilisationen: Es geht um Freiheit oder Zwang als Leitidee bei allgemeinen und speziellen Entscheidungen für Innovationen in Technologie und Gesellschaft. Mit Beiträgen von Ivan Baron Adamovich, Ronald Clapham, Horst Feldmann, Friedrich A. von Hayek, Friedrich A. Lutz, Herbert Lüthy, Robert Nef, Karl R. Popper, Gerhard Prosi, Gerhard Schwarz, Klaus Schweinsberg, Christian Watrin, Michael Wohlgemuth

Herausgeber:
Ronald Clapham
Gerhard Schwarz

Weitere Autoren:

Verlag: NZZ Verlag
Erscheinungsjahr: 2006
Preis: CHF 48.00
ISBN: 3-03823-235-1

> Buch beim NZZ-Verlag online bestellen

IN DEN MEDIEN

Fortschritt: Glaube, Skepsis oder Offenheit?
Hardy Bouillon, CNE Monatsmagazin, Dezember 2006

Die Fortschrittsidee und die Marktwirtschaft (PDF)
IP Zukunftsfragen, Dezember 2006

Fortschritt und Markt (PDF)
Franz Kromka, Handelsblatt, 02.06.2006

Ein Lob des Fortschritts (PDF)
Frankfurter Allgemeine, 14.05.2006

Liberaler Fortschrittsglaube mit Skepsis
Gerald Hosp, Neue Zürcher Zeitung, 24.04.2006