De | En

Apropos:

Ann Marie Lipinski über die Medienwelt und die Demokratie

Mai 2019

Am 3. Mai 2019 fand im Metropol in Zürich die 48. Economic Conference der Progress Foundation unter dem Titel "Kriselnde Medien – gefährdete Demokratie" statt. Die amerikanische Journalistin Ann Marie Lipinski, die die Nieman Foundation for Journalism an der Harvard-Universität leitet, sprach über das Verhältnis von Medien und Demokratie. Am Beispiel mehrerer US-Präsidenten, aber auch unter Bezug auf europäische Staatspräsidenten oder Regierungschefs schilderte Lipinski das fragile Verhältnis zwischen Medien und Politik.

mehr

Kolumne:

Kostenwahrheit – das „Grün“ der Ökonomen

April 2019

„Grün“ sei en vogue, meint Gerhard Schwarz in seiner NZZ-Kolumne. Dies würden die Klimademonstrationen und die kürzlich stattgefundenen Wahlen im Kanton Zürich zeigen. Schwarz ist der Ansicht, dass in der Verkehrspolitik Mobility-Pricing aus ökonomischer Sicht ein eigentlich „grüner“ Vorschlag sei. Denn das Mobility-Pricing führe zu Kostenwahrheit, sodass keine Nutzungskosten auf die Allgemeinheit abgewälzt würden.

mehr

Apropos:

Konrad Hummler über Karl Brunner und Robert Holzach

April 2019

Konrad Hummler schreibt in der NZZ über seine prägenden Begegnungen mit dem Ökonomen Karl Brunner und dem Bankier Robert Holzach, zwei gegensätzlichen Schweizer Denkern. Die Gegensätzlichkeit ihrer Denkansätze zeigte sich besonders an ihren unterschiedlichen Menschenbildern: Während Brunner den Menschen als rational abwägend und nutzenmaximierend zu verstehen versuchte, rang Holzach um ein trotz der vielen menschlichen Imperfektionen und Abgründe konsistentes Bild.

mehr

Apropos:

Die Perspektive der Ökonomischen Psychologie

März 2019

Der Wirtschaftspsychologe Erich Kirchler zeigt im Buch „Vertrauen – Anker einer freiheitlichen Ordnung“ der Progress Foundation die Wichtigkeit und den Facettenreichtum von Vertrauen. In der Ökonomie wird gemäss Kirchler Vertrauen als Ergebnis rationaler und nutzenmaximierender Überlegungen angesehen. Das habe im Vergleich mit aufgrund von Misstrauen vorgenommenen, kostenintensiven Vertragsabsicherungen grosse Vorteile. Vertrauen fördere ein kooperatives und für alle Seiten gewinnbringendes Verhalten.

mehr

Eine liberale Idee

Fortschritt und Freiheit sind eng miteinander verknüpft. Ohne Freiheit des Forschens und Suchens gibt es keine wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovation. Freiheit führt zu Offenheit, Wandel und Fortschritt.

In diesem Bewusstsein will die Progress Foundation zur Weiterentwicklung und Verbreitung freiheitlicher Ideen beitragen. Sie unterstützt die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Entwicklung der Zivilisation mit dem Ziel, die sich förderlich bzw. hemmend auswirkenden Umstände zu ermitteln und die gewonnenen Erkenntnisse der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. Die Progress Foundation führt dazu unter anderem Seminare und Kongresse durch und gibt Publikationen heraus. Für beides zieht sie qualifizierte Wissenschafter bei.

Die Progress Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung nach schweizerischem Recht und politisch, wirtschaftlich und ideologisch unabhängig.